Museumspädagogik

Das Museum bietet sowohl für Kindergruppen als auch für Erwachsene Programme an.


Museumsführungen für Erwachsene dauern ca. 1h und können je nach Bedarf an verschiedene Schwerpunkte angepasst werden.

 

Folgende Programme stehen dauerhaft für Kindergärten und Klassen zur Verfügung:

 

Sonderprogramm zu Sonderausstellung "Der kleine Lord"

 

Plötzlich Prinz oder Prinzessin?

Sicher kennen viele von Ihnen die Verfilmung des „Kleinen Lords“ aus dem Jahr 1980 mit Alec Guiness und Ricky Schroder. Jedes Jahr, kurz vor Weihnachten, flackert dieser Film über den Bildschirm und für viele Menschen gehört er genauso zum Weihnachtsfest wie der Weihnachtsbaum und gutes Essen.
Das Stadtmuseum Neustadt zeigt unter dem Titel „Der kleine Lord - die Ausstellung  zum Kultfilm“ im Herbst eine Ausstellung zu diesem Thema.
Mit unserem Angebot möchten wir den Kindern die Thematik dieses Buches bzw. Filmes näher bringen.
Zum Beginn unserer gemeinsamen Zeit lernen die Kinder Cedric kennen und erfahren, wie sein Leben innerhalb von kurzer Zeit komplett auf den Kopf gestellt wird. Erst ist er ein wilder Junge, der seine Zeit mit Dosenfußball auf einer Straße in den USA mit seinen Freunden verbringt und plötzlich soll er nach England reisen, einen unbekannten Großvater kennenlernen und der nächste Earl of Dorincourt werden. Sehr viel Veränderungen für einen 7jährigen. Wie würden sich die Kinder fühlen, wenn sie plötzlich ihr Leben so ändern müssten? Wenn sie plötzlich „Prinz“ oder „Prinzessin“ wären? Wie ist es, solche seltsame Kleidung tragen zu müssen, plötzlich ganz anders reden zu müssen und bestimmte Dinge nicht mehr zu dürfen? Entsprechende Kostüme, in die die Kinder schlüpfen können, zeigen ein kleines Abbild dieser Kindheit, die früher in adligen Kreisen gang und gäbe waren.
Wir wollen anhand von Kleidung, Spielzeugen und Abbildungen diese verschiedenen Kindheiten kennenlernen, die zum Ende des 19. Jahrhunderts das Leben der Kinder bestimmten.
Was trugen die Kinder, welche Spiele spielten sie, welches Spielzeug wurde benutzt, welche Regeln mussten sie befolgen, welche Strafen gab es... Den Abschluss bildet das gemeinsame Spielen eines bekannten Kinderspieles aus dem 19. Jahrhundert.
Das Programm dauert eine Zeitstunde und ist geeignet für Vorschulkinder bis hin zu Kindern der 4. Klasse. Der Eintritt kostet 2,00 € pro Kind, begleitende Erwachsene sind frei. Termine sind möglich vom 02.09. bis zum 08.11.2019. In den Oktoberferien kann das Programm gern in der zweiten Ferienwoche vom 21.10. - 25.10.19 genutzt werden.

 


Quellenkundeprojekt für 5. Klassen
In der 5. Klasse haben die Schüler erstmalig Geschichtsunterricht, in dem der Quellenbegriff eingeführt wird. Wir im Museum erarbeiten mit den Kindern an verschiedenen Objekten der Sammlung den Begriff Quelle, teilen die Quellen in Gruppen ein und üben das Beschreiben und Auswerten derselben. Nach einem gemeinsamen Teil gehen die Schüler in 5 Gruppen in die Ausstellung, um sich an ausgewählten Objekten selbst dem Thema Quellenkunde zu nähren.

 

Zeitbedarf: mindestens 1 Zeitstunde

 

Schule früher
Bei diesem Programm erfahren vor allem Grundschüler oder die ältesten Kindergartenkinder etwas über den Schulalltag um die Jahrhundertwende. Sie lernen Unterrichtsmittel kennen, dürfen durch Schulhefte aus dem vergangenen Jahrhundert blättern, lernen welche Regeln es gab und wie sie umgesetzt wurden und unter welchen Bedingungen unterrichtet wurde. Zeitbedarf: 1 Unterrichtsstunde


Kindheit um die Jahrhundertwende
Wie war das mit der Kindheit der Urgroßeltern? Welche Kleidung trugen sie, wie sah ihr Alltag aus, wie wohnten sie, was spielten sie?


Die Kinder erfahren an originalen Objekten, wie sehr sich ihre Kindheit von der ihrer Vorfahren unterscheidet. Zeitbedarf: 1 Unterrichtsstunde

 

 

Neustadt – ein geschichtlicher Stadtrundgang
In der 3. Klasse ist im Sachkundeunterricht der Grundschule der Heimatort im Lehrplan.
Bei diesem Stadtrundgang lernen die Kinder, wie Neustadt im Mittelalter aussah. Wir entdecken die Standorte der Stadttore, der Stadtmauer und lernen bedeutende Gebäude wie das Pfarrhaus, Rathaus und die Kirche besser kennen. Dazu gibt es kleine Anekdoten aus der Stadtgeschichte, die helfen, das Gesehene besser im Gedächtnis zu behalten. Zeitbedarf: 2  Unterrichtsstunden

 

Reise zu Julius Mißbach und in seine Zeit
Die Neustädter Grundschule trägt den Namen Julius Mißbach. In diesem museumspädagogischen Angebot geht es darum, den Kindern die Person Mißbach und seine Leistungen für Neustadt näher zu bringen. Dabei helfen u.a. Fotografien und Schulhefte von Julius Mißbach, diese Persönlichkeit besser kennenzulernen.

 

Zeitbedarf: 1 Unterrichtsstunde

 

Spielzeug aus Uromas Zeiten
Anhand von Spielzeug aus dem Depot des Museums lernen die Kinder Spielzeug und Spiele kennen, mit denen ihre Ur- oder sogar Ururgroßeltern als Kinder gespielt haben. Wir betrachten alte Gemälde, auf denen spielende Kinder zu sehen sind und überlegen, welche Dinge als Spielzeug verwendet wurden und was man mit ihnen machte. Danach gibt es eine Spielerunde, in der alte Kreisspiele ausprobiert werden. Zeitbedarf: 1 Zeitstunde

 

Taschenlampenführungen
Diese Führungen können nur im Winterhalbjahr und am Nachmittag stattfinden, wenn es draußen dunkel wird. Kindergruppen können dann das Museum mit Hilfe von Taschenlampen erkunden und werden dabei nicht nur auf spannende Objekte stoßen… Zeitbedarf: 3/4h Stunde

 

Das Museum bietet auch zu den laufenden Sonderausstellungen museumspädagogische Programme an. Wir gehen natürlich auch gern auf Ihre speziellen Wünsche und Vorstellungen ein. Fragen Sie uns einfach danach!